fbpx

5G-Ausbau: Wo kann ich die neue Mobilfunkgeneration empfangen?

5G Ausbau

Kurz und knapp bedeutet 5G „5. Mobilfunkgeneration“ und ist eine Weiterentwicklung von 4G bzw. LTE (Long Term Evolution). Die 5G-Technologie ist bis zu 100-mal schneller als LTE und ermöglicht Übertragungen in Echtzeit. Nicht nur für den Alltag bringt 5G viele Vorteile, auch für Industrie und Technik schafft sie neue Grundlagen. Zum Beispiel wir die neue Technik für die Automatisierung von Produktionsprozessen benötigt oder dient als Basis für autonomes Fahren.

Ein neues Mobilfunknetz im Ausbau

Das 5G-Netz befindet sich zurzeit noch im Ausbau und ist deshalb nicht überall empfangbar. Hierzulande bauen vor allem die großen Mobilfunkanbieter das neue Netz aus. Dazu zählen neben der Telekom, auch Vodafone, Telefónica und 1&1.

Oftmals müssen die Anbieter keine neuen Sendemasten bauen, sondern können einen großen Teil der Basisstationen weiterverwenden. Meistens genügt ein Firmware-Update, sodass aus einem LTE-fähigen Sendemast, ein 5G-fähiger wird. Die benötigten Netzwerkkomponenten liefert zum größten Teil Huawei, Nokia und Sony.

Derzeit versorgt Vodafone rund 16 Millionen Menschen mit 5G und strebt an bis Ende 2021 die Zahl zu verdoppeln. Die Telekom will bis Ende 2021 mit einer 80-prozentigen Abdeckung knapp 50 Millionen Menschen mit der neuen Mobilfunkgeneration erreichen. Eine nahezu vollständige Verfügbarkeit wird bis 2025 angesteuert.

Wo kann ich 5G Empfangen?

Bislang ist 5G nicht überall empfangbar. Oftmals profitieren bereits jetzt schon Ballungszentren von der neuen Mobilfunkgeneration, während ländliche Regionen noch ohne auskommen müssen. Über die Provider und die Bundesnetzagentur gibt es die Möglichkeit, über Karten den 5G-Ausbau nachzuverfolgen. Auch die eigene Standortüberprüfung ist kein Problem. Wir haben für Dich einmal getestet wie das funktioniert:

Telekom

Auf der Website der deutschen Telekom kannst Du ganz einfach den Ausbau des 5G-Netzes mitverfolgen. Du rufst die verlinkte Seite auf und klickst auf die Kartenansicht. Filtern kannst Du nun, welche Netzabdeckung Du Dir anschauen möchtest und ob Du deutschlandweit oder speziell nach Deiner Adresse/Deinem Standort suchen willst. Wir haben uns im Selbstversuch einmal die Deutschlandkarte anzeigen lassen und einmal nach unserer Firmenadresse gesucht:

5G Ausbau in Fulda
Quelle: Telekom
5G Ausbau in Fulda
Quelle: Telekom

Vodafone

Der Netzanbieter Vodafone bietet auf seiner Website auch die Möglichkeit per Kartenansicht den Ausbau des 5G-Mobilfunknetzes zu verfolgen. Über die Netzkarte kannst Du nicht nur bundesweit nach der Netzabdeckung filtern, sondern auch welches Netz an Deinem Standort/Deinem Zuhause verfügbar ist. Dazu ganz einfach die Karte aufrufen, filtern oder eine Adresse eingeben. Wir haben für Dich mal ausprobiert und nachgesehen, wie weit Vodafone bundesweit mit der Netzabdeckung vorankommt und welches Netz an unserem Firmensitz verfügbar ist:

5G-Ausbau: Wo kann ich die neue Mobilfunkgeneration empfangen? 1
Quelle: Vodafone
5G-Ausbau: Wo kann ich die neue Mobilfunkgeneration empfangen? 2
Quelle: Vodafone

Bundesnetzagentur

Mithilfe der Bundesnetzagentur hast Du verschiedene Möglichkeiten Deine Netzabdeckung zu überprüfen. Zum einen kannst Du die Funkloch-App oder die Speedtest-App benutzen, die wir bereits in einem Blogbeitrag vorgestellt haben. Zum anderen kannst Du, ähnlich wie bei beiden vorgestellten Provider, auch auf der Website der Behörde Dich über die Netzkarte informieren. Wir haben ebenfalls einen Versuch gestartet und einmal bundesweit nachgesehen und einmal für unsere Firmenanschrift:

Fazit

Bis ein flächendeckendes 5G-Netz hierzulande verfügbar ist, wird vermutlich noch einige Zeit ins Land gehen. Allerdings ist eine deutliche Veränderung spürbar, die nicht nur anhand der Netzabdeckungskarte zu erkennen ist. Durch die Auflagen der Bundesnetzagentur sind die verschiedenen Netzanbieter verpflichtet bis 2022 98,9 % aller deutschen Haushalte mit mindestens LTE zu versorgen. Dennoch sind lokale und regionale Unterschiede deutlich spürbar und auf den Netzabdeckungskarten sichtbar. Vor allem in Brandenburg und Mitteldeutschland gibt es immer noch große weiße Flecken. Zudem lässt die Netzabdeckungskarte auf der Website der Bundesnetzagentur noch etwas zu wünschen übrig, da man sich kein 5G-Netz anzeigen lassen kann. Allerdings gibt es hier die Möglichkeit über die Funkloch-App und die Speedtest-App der Behörde, den aktuellen Netzstatus am eigenen Standort abzurufen.

Diese Beiträge könnten Dich ebenfalls interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.