fbpx

Stromfresser 5G? Wie energieeffizient ist der Mobilfunkstandard wirklich?

5G Stromfresser

Zum Start der neuen Mobilfunkgeneration wurden erste Stimmen laut, die einen explodierenden Strombedarf durch 5G prophezeiten. Angeblich würde der neue Mobilfunkstandard gut dreimal mehr Energie verbrauchen wir 4G bzw. LTE. Aber stimmt das wirklich? Was ist an den Vorurteilen dran? Wir haben mal die Fakten gecheckt:

5G: Unser Datenhunger wächst

Ob Handy, Smartwatch oder Fitness-Tracker unser Alltag wird immer digitaler und das Angebot wächst. Filme, Musik und Serien werden von unterwegs über das Smartphone gestreamt, wir sind ständig und überall erreichbar oder rufen Informationen in Sekundenschnelle ab. Allein 2018 rauschten 2 Milliarden Gigabyte Daten durch alle deutschen Mobilfunknetze (Quelle: Bundesnetzagentur.de). Gut 13 Mal mehr als noch 2012. Allein im Vodafone Mobilfunknetz rauschen täglich 2,6 Millionen Gigabyte Daten durch. Prognosen zufolge wird das der Verbrauch von Datenvolumen weltweit bis 2024 verfünffachen. Allein in Deutschland würden die Mobilfunknetze in einem Jahr mal als 10 Milliarden Gigabyte Daten übertragen.

Quelle: YouTube

Mythos “Stromfesser 5G”

Laut Vodafone, spart 5G sogar Strom ein und überträgt die gleiche Menge Daten mit fast 80 % weniger Energie als 4G und fast 98 % weniger als 3G. Aber wie gehts das? Studien besagen, dass die 5. Mobilfunkgeneration gut dreimal so viel Strom verbraucht als LTE. Tatsächlich ist der Stromverbrauch einer 5G-Station höher als der einer LTE-Station. Jedoch transportiert ein 5G-Sendemast auch eine deutlich größere Datenmenge als ein LTE-Sendemast.

Kurzum: Um zukünftig die gleiche Menge an Daten zu transportieren, wie es eine 5G-Station kann, werden mehrere LTE-Stationen benötigt. Diese Stationen verbrauchen für die gleiche Datenmenge in Summe deutlich mehr Strom, als eine 5G-Station.

Für den Betrieb eines Mobilfunknetzes wird die meiste Energie an den Mobilfunk-Stationen benötigt. Allein der Netzbetreiber Vodafone unterhält in Deutschland fast 25.000 Stationen. Rund 10 % der Energie, die das Mobilfunknetz benötigt, verbrauchen die Rechenzentren, die die Daten verarbeiten und speichern. Aus diesem Grund es ist besonders wichtig, an den Mobilfunk-Stationen zukunftsfähige, intelligente und stromsparende Wege einzuschlagen, um den immer größer werdenden Datenmassen gerecht zu werden.

Energiesparlampe 5G – Eine Hochrechnung

Um ein Gigabyte Daten zu übertragen (ca. eine Stunde Netflix streamen), benötigt die 5. Mobilfunkgeneration etwa eine Wattstunde Strom (Wh). Die vierte Mobilfunkgeneration also LTE benötigt dafür ca. 3,5 Wh Energie und 3G sogar 40 Wh.

5G Stromfresser
Was wir mit einem Kilowatt Strom alles machen können. © Vodafone

Weitere Alltagsbeispiele:

Mit einer Kilowattstunde Strom kannst Du mit der 5. Mobilfunkgeneration gut drei Wochen am Stück im 5G-Netz surfen. Mit LTE reicht die Strommenge für rund 8 Tage und bei 3G gerade mal einen Tag. Die gleiche Menge Strom benötigst Du übrigens, um eine Ladung Wäsche mit der Waschmaschine zu waschen oder um 70 Tassen Kaffee zu kochen oder um 15 Hemden zu bügeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.