Alte Handys verkaufen – hier lohnt es sich!

Alte Handys verkaufen – hier lohnt es sich! 1

Nutze das Potenzial Deines alten Smartphones

In nahezu jedem Haushalt sind noch alte Handys oder Smartphones zu finden, die in einer Schublade ihr Dasein fristen. Zum Entsorgen sind die gebrauchten Mobiltelefone jedoch zu schade, denn mit etwas Glück befinden sich darunter echte Raritäten, die für Sammler einen hohen Wert haben. Im Laufe der Jahre kamen viele Modelle auf den Markt, die auch heute noch mit ihrem Design oder ihren Funktionen begeistern. Vor allem Geräte aus der Anfangszeit der Handy-Ära sind hierbei besonders gefragt, aber auch die ersten Smartphones, wie das iPhone 2G, lassen sich noch gut verkaufen. Wir zeigen dir, bei welchen Handys sich ein Verkauf lohnt und wie viel Du dafür bekommen kannst.

Apple iPhone 2G: Der Vorreiter auf dem Markt im Bereich Smartphones

Steve Jobs galt zu Lebzeiten als Visionär und Revolutionär, auch noch Jahre nach seinem Tod sind Computer- und Technikfans von seinen Entwicklungen begeistert. Mit dem iPhone 2G, das auch unter der Bezeichnung iPhone 1 bekannt ist, führte Jobs die Menschen im Jahr 2007 in eine völlig neue und nie dagewesene Ära der Handynutzung und stellte der Öffentlichkeit das erste Apple Smartphone vor. Für wahre Apple Fans ist das in die Jahre gekommene Gerät jedoch keineswegs einfach nur veraltet, sondern ein beliebtes Sammlerstück. Ein gebrauchtes iPhone 2G kann je nach Zustand bis zu 150 Euro einbringen. Für ein unbenutztes Gerät mit OVP kannst Du sogar bis zu 2.000 Euro bekommen.

Motorola DynaTAC 8000X: Das erste kommerziell vertriebene Mobiltelefon

Eine noch bessere Wertanlage besitzt, wer ein Motorola DynaTAC 8000X sein Eigen nennen kann. Das DynaTAC 8000X kam im Jahr 1983, nach einer zehn Jahre andauernden Entwicklungsphase, auf den Markt und war das erste Mobiltelefon, das kommerziell vertrieben wurde. Mit einem Preis von rund 4000 US-Dollar war es schon damals kein Schnäppchen. Das Handy wiegt knapp 800 Gramm und ermöglichte eine Gesprächsdauer von ungefähr einer Stunde. Da das Motorola DynaTAC 8000X den Mobilfunkstandard AMPS nutzte, kann damit heute zwar nicht mehr telefoniert werden, doch ist es Sammlern dennoch bis zu 8000 Euro wert.

Motorola 3200: Bekannt unter dem Beinamen „Knochen“

Mit 520 Gramm zwar leichter als das Motorola DynaTAC 8000x, doch nicht wesentlich kleiner, ist das Motorola 3200, das unter dem Namen „Knochen“ bekannt war. Das 3200 kam etwa 10 Jahre nach dem Urvater der Handys auf den Markt. Da es das GSM-Netz nutzte, kann sogar auch heute noch mit einer normalen SIM-Karte telefoniert werden. Sammler bezahlen für das Motorola 3200 bis zu 300 Euro. Hier entscheidet jedoch, in welchem Zustand das Handy sich befindet.

Nokia 8800: Das Kult-Handy als Sammlerobjekt

Die Marke Nokia prägte wie kein anderes Unternehmen die 1990er- und 2000er-Jahre. Auch wenn das Unternehmen inzwischen im Mobilfunkbereich nicht mehr zu den Big-Playern gehört, erfreuen sich die kultigen Handys bei Sammlern immer noch großer Beliebtheit. Eines davon ist das Nokia 8800, das in drei Versionen auf den Markt kam. Je nachdem welche Version verkauft wird, kannst Du für das Nokia 8800 auch heute noch bis zu 850 Euro bekommen.

Nokia 8110: Ein Muss für jeden Fan der Matrix-Filmreihe

Das Nokia 8110 kam im Jahr 1996 auf den Markt und war gleich in zwei Bereichen bahnbrechend. So war es nicht nur das erste Slider-Handy, sondern auch das erste Nokia-Modell mit monochromem Grafik-Display. Die Tastatur befand sich unter einer verschiebbaren Abdeckung und musste zum Telefonieren nach unten geschoben werden. Im geöffneten Zustand weist das Nokia 8110 eine gekrümmte Form auf, was ihm auch den Beinamen „Bananentelefon“ einbrachte. Bekanntheit erlangte es außerdem auch durch den Film Matrix, wo eine modifizierte Version davon vorkam. In gutem Zustand kannst du mit dem Nokia 8110 durchaus noch bis zu 240 Euro erzielen.

Samsung SPH-N270: Ein weiteres Matrix-Handy mit Sammlerwert

Ebenfalls bekannt aus der Matrix-Filmreihe ist das Samsung SPH-N270, das nicht als Mainstream-Handy, sondern gezielt für Fans des Films entwickelt worden war. Das futuristisch anmutende Handy kam als limitierte Sonderedition heraus und ist bei Sammlern entsprechend begehrt. Für ein Samsung SPH-N270 in gutem Zustand legen Fans bis zu 600 Euro auf den Tisch.

Motorola StarTAC 130: Eines der beliebtesten Handys seiner Zeit

Mit dem StarTAC 130 steuert Motorola ein weiteres Handy bei, das sich zu einem lukrativen Fundstück erweist. Die Klapphandys revolutionierten die Mobilfunkbranche und erfreuten sich großer Beliebtheit bei den Nutzern. Immerhin war damit die Zeit der versehentlichen Hosentaschenanrufe vorbei. Das Motorola Klapphandy brachte noch eine weitere Funktion mit, die heute zum Standard eines jeden Smartphones gehört: die Vibrationsfunktion. Wird das Motorola StarTAC 130 heute verkauft, dann kannst Du dafür durchaus bis zu 150 Euro bekommen.

Sagem MY C-3B: Kein Meilenstein der Technik, aber für Sammler dennoch begehrt

Das Klapp-Handy von Sagem war zu seiner Zeit weder technisch noch optisch herausragend. Aufgrund seiner Seltenheit ist das Sagem MY C-3B jedoch ein begehrtes Sammlerstück und Sammler bezahlten dafür sogar Beträge im vierstelligen Bereich. Das ist jedoch eher ein Glücksfall. Dennoch sind Summen bis zu 600 Euro durchaus möglich, wenn sich das Handy in einem guten Zustand befindet.

Nokia 9000 Communicator: Der Urahn der heutigen Smartphones

Der Nokia 9000 Communicator schlägt eine Brücke zwischen dem klassischen Handy und dem heutigen Smartphone. Erstmals brachte ein Handy eine vollwertige QWERTZ-Tastatur mit und erleichterte die Kommunikation per SMS. Des Weiteren konnten die Nutzer über einen HTML-fähigen Webbrowser auf das Internet zugreifen und außerdem E-Mails und Faxe versenden. Der Nokia 9000 Communicator verfügte über einen Klappmechanismus, der die Tastatur freigab. Auch das Display war wesentlich größer als bei anderen Handys auf dem Markt. Je nach Zustand bezahlen Sammler für den Nokia 9000 Communicator heute bis zu 250 Euro.

Tipp: So bekommst du den besten Preis für Dein Fundstück

Den Höchstpreis erzielst Du nur für Handys, die sich optisch und technisch in einem guten Zustand befinden. Für Sammler spielt neben dem Zustand aber auch das Zubehör eine Rolle. Solltest Du also noch das Ladekabel, die Originalverpackung, die Bedienungsanleitung oder weiteres Zubehör des Gerätes haben, dann solltest Du dies unbedingt dazulegen. Je mehr Umfang das Angebot umfasst, desto mehr Geld kannst Du dafür erzielen. Verkaufen kannst Du die gebrauchten Schätze entweder über eBay, eBay Kleinanzeigen oder andere Verkaufsplattformen im Internet. Bei Portalen, die Gebrauchtwaren ankaufen, erhältst Du meist nicht so viel für Dein altes Handy, wie bei einem Direktverkauf an einen Sammler.

Tipp: Handy spenden und Umwelt schützen
Wer mit seinem alten Handy einen Beitrag für die Umwelt leisten will, der kann sich an den NABU wenden und dort sein altes Gerät abgeben. Bereits seit 2011 arbeitet der NABU mit der Telefónica Deutschland Group zusammen und hat ein cooles Konzept entwickelt. Die Rohstoffe der alten Geräte werden wiederverwertet und das dabei entstehende Geld fließt in den NABU Insektenschutzfonds. Alle Infos zum Projekt findet Ihr auf der Aktionsseite vom NABU. Wir sagen, nice!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.