Dein Internetanschluss für Deine eigenen vier Wände? Welcher ist der Richtige für Dich?

Dein Internetanschluss für Deine eigenen vier Wände? Welcher ist der Richtige für Dich? 1

Internet über DSL oder Kabel?

Internet für die eigenen vier Wände? Einen Internetanschluss bekommst Du in der Regel für Dein Haus oder Deine Wohnung über einen Festnetzanschluss Deines Wunsch-Anbieters. Dazu entscheidest Du Dich für einen Kabel- oder einen DSL-Anschluss (z. B. bei der Telekom oder bei Vodafone). Du unterschreibst den Vertrag, ein Techniker kommt bei Dir Zuhause vorbei und klemmt die Leitung an die Telefon- bzw. Internetanlage an. So zumindest die einfache Erklärung und Vorgehensweise.

Aber woher weißt Du überhaupt, welcher Anbieter und Vertrag für Dich der richtige ist? Und welche Leitung und Geschwindigkeit kommt für Dich in Frage?

In unserem BLOG-Beitrag erklären wir Dir alles rund um das Thema Internetanschluss, Kabel- oder dem klassischen DSL-Internetanschluss:

Worin liegt der Unterschied zwischen Kabel- und einem klassischen DSL-Anschluss?

Jeder von uns hat eine grobe Vorstellung, was er oder sie unter den Begriff “DSL” und “Kabel” versteht. Aber nicht jeder weiß, was genau dahinter steckt und worin die Unterschiede, Vor- und Nachteile im Telekommunikationsbereich liegen.

Weißt Du es?

Internet über DSL Anschluss

Dein Internetanschluss für Deine eigenen vier Wände? Welcher ist der Richtige für Dich? 2
Quelle: Telekom – DSL, VDSL und Glasfaser im Vergleich

Die Abkürzung “DSL” steht für Digital Subscriber Line; übersetzt heißt dies: „Digitaler Teilnehmeranschluss“.

Um die Jahrtausendwende (2000) wurde das Internet und der damit verbundene DSL-Anschluss für den Massenmarkt verfügbar. Du brauchst Dich daher nicht wundern, dass selbst heutzutage die meisten Nutzer noch einen DSL-Anschluss in Deutschland haben.

Alte Telefon- oder DSL-, Kupferleitung oder schon eine modernisierte Glasfaserleitung?

Ein Indikator für einen DSL-Anschluss sind die im Haus (noch alten) verlegten Kupferkabel, worüber auch der herkömmliche Telefonverkehr funktioniert. In den letzten Jahren wurde der Ausbau weitesgehend modernisiert. Jetzt sind in den meisten Fällen Glasfaserkabel von der Vermittlungsstelle zu den einzelnen Verteilerkästen verlegt. Die wenigsten Internetnutzer haben eine Glasfaserleitung direkt ins Haus gelegt. Du merkst, der flächendeckende Ausbau der Internetverfügbarkeit in Deutschland ist aufwendig und erfordert Bauarbeiten. Die lohnen sich am ehesten in Neubaugebieten oder im Auftrag von Großkunden, die dafür indirekt bezahlen.
Quelle: Telekom – Netzgeschichten: Glasfaser, Vectoring oder VDSL

Internet, Telefon und TV über Kabel

Die Internetverbindung über Kabel funktioniert über die TV-Kabelleitung. Die Kabelstruktur und das Netzwerk waren eigentlich für die Übertragung von Fernsehbildern geschaffen. Kabel-Internet bietet Dir eine hohe Bandbreite und Geschwindigkeit an und kann mit DSL mithalten und sogar schneller sein. Ein Internetanschluss über Kabel ist meist preislich attraktiv und bietet somit eine echte Alternative zu einem DSL-Anschluss.

HINTERGRUNDWISSEN: DSL Netzausbau

Der Ausbau des deutschen Kabelnetzes begann in den 1980er Jahren durch die Deutsche Bundespost. Ab dem Jahr 2000–2003 wurde es schrittweise sogar vollständig privatisiert. Seither verzeichnet das Deutsche Kabelnetz ein stetiges Wachstum und kann dem DSL-Anschluss als Wettbewerber auf dem gemeinsamen Internetmarkt entgegenstellen.

Das Breitbandkabelnetz besteht meistens aus Koaxial- oder Glasfaserkabeln. Ursprünglich wurde dies für die Übertragung von TV- und Radio-Signalen ausgebaut. Diese Kabel wurden damals verwendet, um in Richtung des Endverbrauchers zu kommunizieren und Signale (oder auch Daten) zu verschicken und nicht um welche in das Netz vom Verbraucher zu senden – was für Telefonie & Internet erforderlich ist. Aus diesem Grund wurde seit einigen Jahren viel Geld in eine Netzmodernisierung investiert, um die Rückkanalfähigkeit für Telefonie und Internet zu schaffen.

Mit nur einer kleinen technischen Veränderung der Kabeldose kannst Du Dir Zuhause diesen Internetzugang holen und nutzen. Die Arbeit der Kabeldose erledigt Dein Kabel-Internet-Anbieter für Dich. Auch WLAN kannst Du mit einem Kabel-Internetanschluss genauso unkompliziert nutzen wie Du es mit einem DSL-Anschluss gewohnt bist.

Im Gegensatz zu einem DSL Internetanschluss verlierst Du im Kabelnetz dank dem DOCSIS 3.0 Standard kaum an Bandbreite über die Distanz. Falls Du Dich für einen Kabel-Anschluss entscheidest, kannst Du Dich über Download-Geschwindigkeiten von bis zu 200 Mbit/s freuen. Der Ausbau und die Modernisierung schreitet auch in den nächsten Jahren weiter voran. Somit werden beispielsweise mit DOCSIS 3.1 Datenraten im Gigabit-Bereich möglich.

Allerdings: Kabel-Internet weist zwar eine hohe Internetverfügbarkeit auf, ist jedoch nicht immer möglich.

Welches Internet ist in Deutschland am häufigsten verfügbar?

Der Festnetz-Internetanschluss wird am häufigsten mittels DSL über die Telefonleitung geschaltet. DSL Internet mit Datenraten von 16 Mbit/s und höher steht für rund 97,8 % der deutschen Haushalte zur Verfügung. Ebenfalls stark verbreitet ist Kabel Internet über die TV-Kabeldose, den rund 67,6 % der Haushalte buchen können. Glasfaser Internet auf Basis von Fiber-to-the-Home (FTTH) oder Fiber-to-the-Building (FTTB) ist dagegen selten. (Quelle: So steht es um den Breitband-Ausbau in Deutschland)

Was ist für Dich am besten geeignet?

Egal, ob DSL- oder Kabel-Anschluss: Mittlerweile bekommst Du bei beiden Varianten – DSL und Kabel – Telefonie, Internet und auch TV (auch als “Triple Play” bekannt) dazu geliefert. Auf den ersten Blick scheint alles relativ ähnlich zu sein, bis auf die technische Umsetzung mit Glasfaser- bzw. dem TV-Kabel.

Um Dir die Entscheidung zu vereinfachen, gibt es vier Kriterien bzw. Faktoren, die bei Deiner Suche nach dem richtigen Internetanshluss helfen können:

  • Auswahl an Intenet Tarifen beim Anbieter
  • Preis-Leistung des Internet Angebots
  • Internet Verfügbarkeit in Deutschland
  • Internet Geschwindigkeit des Anschlusses

Auswahl an Internet-Tarifen:
DSL- und Kabel-Internet-Anbieter im Überblick

Es gibt zahlreiche Internet-Anbieter für DSL-Tarife. Für Kabel-Internet gibt es auf dem deutschen Markt lediglich drei große Anbieter:

  • Vodafone Kabel Deutschland
  • Unitymedia/Kabel BW (Seit 2018 mit Vodafone zusammengeschlossen)
  • PYUR (NAchfolger von Tele Columbus)
  • eazy (nutzt die Leitungen von Unity Media)

In unserem Shop bieten wir folgende Anbieter mit den jeweiligen Angeboten im besten Preis-Leistungs-Verhältnis für Dich an:

Überzeuge Dich doch einfach selbst und sichere Dir zusätzlich eine geniale Prämie zu Deinem neuen Internetanschluss dazu!

Verfügbarkeit von Internet-, Telefon- und TV-Angeboten eigenständig und selbst prüfen

Wer regelmäßig viele Datenmengen im Internet hochlädt, liegt mit einem DSL- oder Kabel-Anschluss genau richtig. Dennoch kannst Du Dir nicht sicher sein, ob DSL- oder ein Kabel-Anschluss in Deinem Wohnort bzw. Haus verfügbar ist. Besonders in ländlichen Regionen stockt der Ausbau des Netzes und nicht überall sind alle Geschwindigkeiten und Tarife möglich.

Dein Internetanschluss für Deine eigenen vier Wände? Welcher ist der Richtige für Dich? 3
Quelle: Wie weit der Ausbau bei Dir vorrangeschritten ist, kannst Du aus dem Breitbandatlas vom BMVI entnehmen.

Die großen DSL- und Kabel-Anbieter sind bundesweit aktiv und können fast überall einen Internetanschluss schalten. Welche Geschwindigkeiten bei Dir Zuhause möglich sind, welche Du bekommst oder welche Bandbreiten Dir beim Anbieter bereitstehen, ist stark von den technischen Gegebenheiten in Deinem Wohnort abhängig.

Beispiel:

Der klassische DSL-Anschluss, der auf einer Kupfer-Telefonleitung basiert, bringt im besten Fall maximal 16 Mbit/s zu Dir nach Haus. Mit einem zunehmendem Abstand vom Verteilerkasten sinkt der mögliche Datendurchsatz rapide ab; sprich, die Geschwindigkeit wird weniger.

Ob ein Internet-Anschluss grundsätzlich für Dich verfügbar ist, lässt sich in Sekundenschnelle leicht selber prüfen:

➡ Nutze dazu ganz einfach den Verfügbarkeitscheck bei uns auf der Seite!

Wie funktioniert der Verfügbarkeitscheck?

Der Verfügbarkeitscheck gibt Dir Auskunft, welche Internet Tarife (Internet und Telefon) bei Deiner Adresse möglich sind und von den Anbietern angeboten werden. Du kannst die Verfügbarkeit ganz einfach selber überprüfen.

Wie überprüfst Du Deine mögliche Internet-Verfügbarkeit?

Tippe dazu ganz einfach Deine vollständige Adresse, bei der Du Deinen Internetanschluss benötigst mit Straße, Hausnummer, Postleitzahl und Ort in die Suchmaske ein. Wähle dazu Deine Wunschgeschwindigkeit aus. Im Anschluss erfährst Du gleich, ob der Anschluss und Geschwindigkeit im Tarif klappt. Die DSL-Verfügbarkeitsprüfung ist also sehr einfach und Du kannst diese jederzeit mit einem Computer oder Smartphone zu Hause oder unterwegs durchführen:

In Zeiten der Digitalisierung können die Daten – auch bzgl. der Verfügbarkeit – zum Teil sehr schnell veraltet sein und je nach Situation zum besseren, aber durch Baustellen und andere Maßnahmen auch zum kurzzeitig schlechteren in der Datenbank hinterlegt sein. Der ermittelte Wert der Geschwindigkeit gilt daher nur als grober Richtwert. Nach verbindlichem Abschluss des Vertrages überprüft ein Techniker des Anbieters die technischen Gegebenheiten bei Dir Vorort. Falls diese Prüfung durch den Fachmann bestätigt wird, steht nichts im Wege und es wird ein Termin zum “Anklemmen der Internetleitung” mit Dir vereinbart.

Du brauchst Dir keine Sorgen machen! Im Falle einer Abweichung bekommst Du von Deinem Anbieter eine entsprechende Rückmeldung. Hast Du eine hohe Geschwindigkeit im Vertrag, die aber, durch die vor Ort gegebenen Faktoren nicht erreicht wird, passt Du den Vertrag entsprechend an. Ist sogar mehr Bandbreite bei Dir möglich, wie erst angedacht, kannst Du sogar Deinen Vertrag aufstocken (nur wenn Du möchtest) 😉

Du hast bereits einen Internetanschluss? Wie schnell ist Deine aktuelle Internetverbindung? Teste doch einfach die Geschwindigkeit!

Die mögliche Geschwindigkeit eines Standortes ist von vielen Faktoren abhängig. Dazu zählt die tatsächliche Entfernung zur Vermittlungsstelle (DSLAM) und ist ein wesentlicher Faktor. Die Faustregel lautet bei DSL Verbindungen: Umso größer die Distanz, umso geringer die Geschwindigkeit. Mit kürzeren Verbindungswegen sinken die Dämpfungswerte der Leitung. Somit ist eine niedrige Dämpfung Voraussetzung für eine hohe DSL Geschwindigkeit. Einfluss auf die Verbindungsleistung hat aber auch das Material und die Leitfähigkeit. Gerade bei langen Strecken zwischen DSL-Anschluss und Vermittlungsstelle können Kupferkabel oder besser teure Glasfaserkabel mit einem Durchmesser von bis zu 0,8 mm für eine hohe DSL Geschwindigkeit dafür sorgen.

Im Internet finden sich unzählige Speedtests, die die Internetgeschwindigkeit messen. Da die meisten dieser Tests aber sehr ungenau sind, solltest Du den richtigen Anbieter dafür wählen.

Eine Möglichkeit ist der Google Speedtest: Wie Du den Google Speedtest benutzt, erfährtst Du im folgendem Blogbeitrag: Einfach Anklicken und Schritt für Schritt nachmachen und Du erfährst, welche Internetgeschwindigkeit wirklich bei Dir Zuhause ankommt.

Ebenfalls zu empfehlen ist der Speedtest von Ubiquiti – einfach auf den Link klicken und abwarten! Du siehst bei Ubiquiti das Ergebnis grafisch und das “Programm im Hintergrund” erkennt binnen Sekunden automatisch, welchen Anbieter Du nutzt.

Was heißt und was sind “Mbit/s”?

Das Internet ist eine Leitung, in denen kleine Datenpakete verschickt werden. Die Geschwindigkeit dieser Datenpakete wird immer in Megabit pro Sekunde angegeben. Diese Einheit sagt Dir, wie schnell die einzelnen Pakete übertragen werden (auch: Übertragungsrate). Man kann die Daten über den Internetanschluss empfangen (Download) oder verschicken (Upload). Ein derzeitiger Basis-Internetanschluss über DSL liefert bis zu 16 Mbit/s, ein schnellerer VDSL Anschluss schon bis zu 50 Mbit/s. Mit einem Gigabit Internetanschluss über Glasfaser oder Kabel erreichen Nutzer bis zu 1.000 Mbit/s.

Wie gut ist 50 Mbit Internet verfügbar?

Du möchtest Internet mit bis zu 50 Mbit/s oder sogar mehr? Tatsächlich sind 50 Mbit/s derzeit der am häufigsten genutzten und gebuchten Verträgen. Teilweise kannst Du auch schon Deinen Internetanschluss mit Vertrag von bis zu 100 Mbit/s oder einen Internetanschluss mit Vertrag bis zu 250 Mbit/s buchen! Das ist der Wahnsinn!

Diese Übertragungsraten bieten Dir nicht nur eine ordentliche Geschwindigkeit für das tägliche Internetsurfen und Streamen, sondern ist auch sehr weiträumig verfügbar. Daher sollte es zu keinen “Rucklern” oder Internet Verzögerungen kommen.

FAZIT: Dein zukünftiger Internetanschluss

Letztendlich ist die Entscheidung abhängig von der Größe Deines Haushaltes und dem privaten Nutzungsverhalten. Wenn nur ein verhältnismäßig geringes Datenvolumen benötigt wird, raten wir Dir eher zu einem Anschluss mit einer geringeren Übertragungsrate. So wird kein Geld für eine Leistung ausgegeben, die Du nicht beanspruchst. Bei einem großen Haushalt sollte folgerichtig eine möglichst schnelle Internetverbindung bestehen, um einen gewissen Komfort beim Surfen im Netz zu wahren. An dieser Stelle ist Kabel Internet womöglich die günstigere Alternative. Wie bereits unter dem Aspekt Preise erläutert, bieten Kabelnetzbetreiber Tarife mit hoher Datengeschwindigkeit zu vergleichsweise niedrigen Preisen an.

Habe ich einen Glasfaseranschluss oder einen DSL-Anschluss?

Über welche Technik Du im Internet surfst, verrät Dir der Kundendienst des Internetanbieters oder Du machst einen wie oben beschriebenen Verfügbarkeitstest. Die maximal verfügbare Geschwindigkeit, die Du an der eigenen Adresse buchen kannst und unter welchen Preis-Leistungverhältnissen, hilft Dir bei der Entscheidung.

Die Geschwindigkeit von DSL / VDSL ist auf höchstens 250 Mbit/s begrenzt, bei reinem Glasfaser-Internet steigt sie auf 500 Mbit/s und 1000 Mbit/s. Mitunter hilft natürlich auch ein Blick in die Details Deines jetzigen aktuellen Internet-Vertrags. Bezeichnungen wie Fiber, FTTH oder FTTB deuten ebenfalls auf mögliches Glasfaser Internet hin.

Wenn Du Dich für einen Kabelanschluss statt eines regulären DSL-Anschlusses entscheidest, gehst Du wie folgt vor:

Wie bekomme ich Internet über Kabel?

Du brauchst erstmal eine TV-Kabeldose, die noch dazu an das Netz Deines örtlichen Betreibers angeschlossen ist. Der Kabelnetzbetreiber sollte dazu bereits sein Netz bei Dir vor der Haustür modernisiert haben, damit es für eine stabile Internetleitung für beide Richtungen (Senden und Empfangen) ausgelegt ist. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, dann ist in der Regel auch Kabel Internet für Dich verfügbar.

Insgesamt stehen die Chancen sehr gut. Vodafone kann in 99 % seines Netzgebiets auch Internet-Dienstleistungen (Kabel Internet) anbieten. Das entspricht rund 24 Millionen Haushalten.

Ein großer Vorteil von Internet über Kabel ist, dass Sie Internet, Fernsehen und Telefon beim gleichen Anbieter beziehen können. So erhalten Sie praktischerweise auch nur eine Rechnung. Die Kombi-Pakete der Kabel-Anbieter sind preislich vergleichbar mit DSL-Paketen – so können Sie je nach Nutzung bares Geld sparen. Aber auch, wenn Sie nur einen Internetanschluss ohne Telefon und Fernsehen benötigen, können die Internet-Kabel-Anbieter für Sie interessant sein.

Du hast noch Fragen zum richtigen Internet Tarif?

Du hast weitere Fragen zu den Unterschieden von DSL und Kabel Internet oder möchtest Dich ganz einfach von uns beraten lassen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.