Diese SIM-Karten-Formate gibt es: Mini, Micro, Nano, eSim & Co.

Diese SIM-Karten-Formate gibt es: Mini, Micro, Nano, eSim & Co. 1

Was ist eine SIM-Karte? Wie läuft ein Wechsel ab? Welche SIM brauchst Du zu Deinem Gerät? Erfahre alles rund um SIM-Karten und Formate

Egal ob Handy, Tablett, Internet-Stick, Smartwatch, mobilen LTE Router und Co. – wenn Du ein Gerät hast, mit dem Du jederzeit erreichbar bist, liegt das höchstwahrscheinlich daran, dass eine SIM-Karte in ihm steckt. SIM-Karten sind das Bindeglied zwischen der Außenwelt, Dir und Deinem Endgerät.

Weißt Du, wann welche SIM-Karte die Richtige ist? ⇒ Ganz einfach: Das richtige Format Deiner SIM-Karte ist abhängig von Deinem Gerät.

Aber … was ist eine SIM-Karte überhaupt?

Definition: SIM-Karte

Die Abkürzung SIM steht für Subscriber Identity Module und identifiziert Dich als Nutzer im Mobilfunknetz Deines Betreibers. Somit ist die SIM-Karte das Herzstück jedes Smartphones. Es stellt die Verbindung zwischen Deinem Gerät und dem Mobilfunkanbieter (Provider) her und ermöglicht Dir den Zugriff auf alle verfügbaren Netzwerkdienste. In den letzten Jahren hat sich die SIM-Karte gewandelt und es gibt verschiedene Formate und Größen.

Der Chip in der SIM-Karte enthaltene speichert alle relevanten Daten (Telefonnummern, Nachrichten und Kontakte) und wird beim Einlegen in Dein Handy ausgelesen und verwendet.

SIM-Karte nutzen und entsperren?

Jede SIM-Karte hat ein Sicherheitssystem: Um Deine Karte zu entsperren, musst Du nur die PIN eingeben, die Du von Deinem Mobilfunkanbieter bekommen hast. Sobald Dein Endgerät durch die SIM-Karte in einem Netz zugeordnet ist, kannst Du mit den in Deinem Vertrag festgelegten Optionen telefonieren und im Internet surfen.

Was solltest Du beachten?

Besonders bei einem Anbieterwechsel (Mobilfunkwechsel) werden die SIM-Karten-Formate relevant: Wenn Du beispielsweise einen neuen Vertrag abschließt, bekommst Du normalerweise auch eine neue SIM-Karte (mit neuer Telefonnummer) für Dein Endgerät. Auch wenn Du Deine alte Rufnummer mitnimmst, erhältst Du eine neue Karte vom Mobilfunkanbieter.

Der Überblick über alle SIM-Karten

Veränderungen sind immer stetig und fortwährend! Die Smartphones wurden in die vergangenen Jahren immer größer mit riesigem Bildschirm, und die SIM-Karten im Gegenzug immer kleiner und handlicher, um in den neuen und modernen Handys mehr Platz für andere wichtige Bauteile zu schaffen. 

Es gibt folgende SIM-Karten-Formate:

  • Full-Size-SIM,
  • Mini-SIM,
  • Micro-SIM
  • Nano-SIM
  • eSIM
SIM-Karten Formate

Full-SIZE-SIM

Die Full-Size-SIM kennt mal als Standard-SIM (85 mm × 54 mm × 0,76 mm). Sie stammt aus dem Jahr 1991 und hatte das Format einer Scheckkarte (oder auch Visitenkarte). Damit ist sie wesentlich größer als die Formate, die Du heute kennst.

Mini-SIM

Die Mini-SIM etablierte sich 1996 und ist mit 25 mm Länge, 15 mm Breite und 0,76 mm Dicke wesentlich kleiner als die ursprüngliche Standard-SIM (Full-Size-SIM). Bei den aufkommenden Smartphones (wie beispielsweise das iPhone 3G oder das Samsung Galaxy S2) war die Mini-SIM der gängige Klassiker.

Micro-SIM

2003 folgte die 52 Prozent kleinere Micro-SIM (15 mm x 12 mm x 0,76 mm): Du kannst sie meist problemlos aus der Mini-SIM herausbrechen. Obwohl die Micro-SIM schon im Jahr 2003 erschienen ist, wurde sie erst durch die Markteinführung des Apple iPad im Jahr 2010 und das iPhone 4 bekannt.

Nano-SIM

Die kleinste SIM-Karte ist die Nano-SIM (12,3 mm × 8,8 mm × 0,67 mm): Sie beschränkt sich fast vollständig auf den Chip und ist noch einmal 40 Prozent kleiner und zwölf Prozent dünner als die Micro-SIM-Karte. Ältere SIM-Karten konnten auf das Nano-Format zugeschnitten werden, sodass man diese weiter nutzen konnte. Die ersten kompatiblen Geräte mit der Nano-SIM waren 2012 das iPhone 5 und das Samsung Galaxy S3.

FormatMaße (H x B x T)FormfaktorErscheinungsjahr
Full-Size85 x 54 x 0,76 mm(1)FF1991
Mini25 x 15 x 0,76 mm2FF/UICC1996
Micro15 x 12 x 0,76 mm3FF/Mini-UICC2003
Nano12,3 x 8,8 x 0,67 mm4FF2012
eSIM6 x 5 x < 1 mm2010
Übersicht der unterschiedlichen SIM-Karten Formate

eSIM

eSim – die Innovation unter den SIM-Karten

Das neuste Format ist die eSIM. Sie nutzt die eSIM Technologie (embedded SIM). Dabei ist das Funkmodul schon direkt im Endgerät verbaut und ist die Lösung für die Problematik der unterschiedlichen SIM-Karten-Formate. 

Die embedded-SIM (kurz: eSIM) lässt sich über eine bestehende Internetverbindung mit Deinen Daten des Tarifes einrichten und installieren. Sobald Du den Anbieter oder Tarif wechselst, werden die alten Daten gelöscht und durch die Neuen ausgetauscht.

Welche Geräte benutzen die eSIM heute schon?

Es gibt inzwischen einige eSIM-fähige Endgeräte auf dem Markt, darunter:

Vorteile einer eSIM
  • Kein nerviges „Herausfummeln“ des SIM-Kartenslots
  • Kein Ärger mehr mit verschiedenen SIM-Karten-Größen
  • Keine Probleme mit verlorenen oder beschädigten SIM-Karten, da diese fest verbaut sind
  • einfacher SIM-Karten-Wechsel durch einfaches Datenhandling
  • Kein Adapter notwendig
  • Weniger Verschleiß im Vergleich zu den gängigen SIM-Karten
  • Konzipiert für M2M-Anwendungen (Maschine zu Maschine)

Wissenswertes und SIM-Karten-Zubehör 

Was ist eine Multi-, Triple- oder Kombi-SIM-Karte?

Bei der Multi-, Triple- oder Kombi-SIM-Karte handelt es sich um eine SIM-Karte, die je nach Bedarf und Smartphone, eine Mini-, Micro- und Nano-SIM enthält. So eine Multi-, Triple- oder Kombi-Karte wird als Standard von den meisten Anbietern an seine Kunden herausgegeben. 

Wie sieht so eine Multi-SIM-Karte aus?

Die Multi-SIM-Karte erhältst Du in Form einer Scheckkarte (oder Visitenkarte). Je nachdem, welche Größe Du benötigst, kannst Du die einzelnen Karten herausbrechen (mithilfe von Sollbruchstellen). Egal welches Smartphone oder Tablet Du benutzt, mit einer Multi-SIM erhältst Du auf jedem Fall das richtige Format. Du kannst es direkt anpassen, ohne den Chip dabei zu beschädigen. 

Was ist ein SIM-Karten-Adapter? Braucht man ihn?

SIM-Karten-Adapter brauchst Du normalerweise nur, wenn Du von einem kleinen SIM-Karten zu einem größeren Format wechseln möchtest. Du legst Deine SIM-Karte in die Vorrichtung und benutzt diese Kombination wieder wie gewohnt. 

Aber keine Sorge, inzwischen hat sich das gängige Format der Nano-SIM als Standard etabliert, sodass ein Adapter meist nicht notwendig ist.

Wann ist ein SIM-Karten-Wechsel sinnvoll?

Auch SIM-Karten haben nur eine begrenzte Lebenszeit und nutzen sich mit der Zeit ab. Ein SIM-Karten-Wechsel ist nur dann notwendig, wenn Du einen neuen Vertrag abschließt oder ein anderes Karten-Format benötigst. 

Lebensdauer: Wie lange hält eine SIM-Karte?

Die Lebensdauer verringert sich jedes Mal, wenn sich Deine Karte neu in das Mobilfunknetz anmeldet. Mit älteren SIM-Karten kannst Du Dich laut Herstellern bis zu 100.000 Mal anmelden, mit neueren Karten sogar 500.000 bis zu einer Million Mal.

Natürlich hängt die Lebensdauer auch von Deinem Umgang mit der SIM-Karte ab. Bleibt der Chip unbeschädigt, ist die Lebensdauer nahezu unbegrenzt. 

SIM-Karte: Chip beschädigt?

Wenn der Chip Deiner SIM-Karte beschädigt ist und durch mögliche Kratzern nicht mehr lesbar, kommst Du um eine neue SIM-Karte nicht herum und musst diese bei Deinem Anbieter anfordern. Teste Deine SIM-Karte in diesem Fall vorher nochmal in einem anderen Smartphone. Tatsächlich könnte dieser Fehler durch Dein Handy oder durch fehlerhafte Einstellungen kommen. Wird die SIM-Karte auch in dem anderen Gerät nicht erkannt, kannst Du davon ausgehen, dass die SIM-Karte beschädigt ist und nicht mehr funktioniert.

Was mache ich, wenn die SIM-Karte gestohlen wird?

Wenn Dein Handy gestohlen wurde, benötigst Du ebenfalls eine neue SIM-Karte. Wende Dich nach dem Diebstahl im ersten Schritt an Deinen Provider, um die alte Karte sperren zu lassen. Danach kannst Du problemlos eine Ersatzkarte (SIM-Karte) anfordern.

Neue Karten anfordern

Du kannst einfach bei deinem Vertragsanbieter (Mobilfunkanbieter) beantragen. Frage dazu direkt nach dem passenden Format für dein Handy oder lass Dir eine Multi-SIM (, die Du entsprechend herausbrichst,) zuschicken. 

Achtung: Achte auf die Kosten!
Nicht jeder Anbieter schickt Dir die neue SIM-Karte kostenlos zu. Kostenlos bekommst Du nur die neue SIM-Karte zugeschickt, wenn Deine alte SIM-Karte tatsächlich defekt und kaputt ist. Die angefragte SIM-Karte wird Dir meist binnen wenigen Tagen per Post zugeschickt und ist in der Regel bereits aktiviert.

SIM-Karte wechseln: So Geht’s
  1. Schalte zunächst Dein Gerät aus, damit Du die SIM-Karte ohne Probleme wechseln kannst und nichts in den Einstellungen änderst.
  2. Der SIM-Karten-Slot, in dem die SIM-Karte eingesteckt wird, befindet sich meist in der Gehäuse-Seite. Du öffnest das Fach mit einer speziellen SIM-Karten-Nadel, in dem Du sie in ein kleines Loch im Gehäuse steckst. Dadurch springt das Fach Dir entgegen und Du kannst es herausziehen.
    Hinweis bei Alt-Geräten: Bei älteren Modellen befindet sich der SIM-Karten-Slot unter dem Akku und ist über die abnehmbare Rückseite erreichbar. 
  3. Bei den SIM-Karten-Slots gibt es immer einen vorgeformten Rahmen, in den Du die neue SIM-Karte einlegen musst. Die richtige Ausrichtung, wie Du die Karte einlegst, erkennst Du am Umriss der Karte.
  4. Schiebe den Rahmen mitsamt neuer SIM-Karte wieder zurück in den Slot und schließe das Fach.
  5. Starte Dein Gerät und entsperre die SIM-Karte wie gewohnt. Achte bitte darauf, dass sich mit einer neuen SIM-Karte auch die Sicherheitscodes PIN und PUK ändern und Du diese ggf. erst wieder für Dich anpassen musst.

Zwei SIM-Karten in einem Smartphone?
Ja, auch das gibt es! Welche Vor- und Nachteile Du bei einem sogenannten Doppelslot-Handy hast, erfährst Du in unserem Blogbeitrag „Was ist ein Dual Sim Smartphone und lohnt es sich für mich?“ .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.