Was ist Bluetooth? Alles Wissenswerte zum Funkstandard

Bluetooth

Bluetooth ist ein Kurzstreckenfunk-Standard und eine praktische Alternative Dateien kostenlos und ohne eine aktive Internetverbindung von einem Gerät zum anderen zu schicken. Der Standard wurde bereits in den 1990er Jahren durch die Bluetooth Special Interest Group entwickelt. Der “Blauzahn” ist auch heute noch standardmäßig auf Smartphones, Computern oder Fitness-Trackern verbaut. Alles Wissenswerte rund um Bluetooth haben wir in diesem Blogbeitrag für Dich zusammengestellt:

Bluetooth wie “Blauzahn”?

Bluetooth

Der Name Bluetooth leitet sich tatsächlich von “Blauzahn” ab. Hier handelt es sich jedoch nicht um irgendeinen “Blauzahn”, sondern um Harald Blauzahn, einen mittelalterlichen König, der die verfeindeten Teile von Norwegen und Dänemark im Jahre 970 vereinte. Aber nicht nur der Name leitet sich von König Blauzahn ab, sondern auch das Logo. Dieses zeigt sein Monogramm in altnordischen Runen ᚼ (H wie Hagalaz) und ᛒ (B wie Berkano).

Die Runen wurden in den 1990er Jahren zum Symbol für den Funkstandard. In dieser Zeit wurden von schwedischen und niederländischen Wissenschaftlern der Standard für Ericsson entwickelt. Die Hersteller Nokia und Intel ergänzten die Arbeit. Zwischen 1999 und 2009 sind insgesamt sieben Versionen entwickelt worden. Die aktuellste Version ist Bluetooth 5, die seit 2016 verfügbar ist, jedoch erst bei wenigen mobilen Geräten zum Einsatz kommt. Aus diesem Grund ist die Bluetooth-Version 4.2 am häufigsten anzutreffen.

Was kann der Funkstandard?

Kurz und knapp handelt es sich bei Bluetooth um eine respektive Schnittstelle einer Netzwerktechnologie, die mobilen Geräten ermöglicht untereinander zu kommunizieren. Die Datenübertragung wird über das ISM-Band (Industrial, Scientific and Medical Band) abgewickelt. Der Funkstandard nutzt zur Datenübertragung die Frequenzen 2,48 GHz und 2,4 GHz. Bei diesen Bändern kann es jedoch zu Störungen kommen, da andere Funkstandards oder technischen Geräte, wie WLAN oder die Mikrowelle, die gleichen Frequenzen benutzen.

Ein Gerät ist nur Bluetoothfähig, wenn ein entsprechender Chip mit Sender und Empfänger verbaut ist. Zudem wird die passende Software benötigt, um den Datenaustausch zu ermöglichen. Das Verbinden zweier Geräte nennt sich “Kopplung“.

Bluetooth Geräte Kopplung
Symbolbild: pixabay

Reichweite: Wie weit reicht die Datenübertragung?

Um Daten übertragen zu können, müssen sich die gekoppelten Geräte in unmittelbarer Nähe zueinander befinden. Es spielt ebenfalls eine Rolle, ob sich die Geräte im Innen- oder Außenbereich befinden. In Innenräumen, wie Wohnungen oder Geschäftsräume können Möbel, Wände etc. den Empfang stören. Die Höhe der Reichweite hängt in der Regel von der jeweiligen Geräteklasse ab. Insgesamt gibt es drei Klassen, die sich an unterschiedliche mobile Geräte und deren Bedürfnisse richten.

KlasseSendeleistungReichweite außenReichweite innen
1max. 100 mWmax. 200 Metermax. 100 Meter
2max. 2,5 mWmax. 50 Metermax. 10 Meter
3max. 1 mWmax. 10 Metermax. 1 Meter

Wie schnell sind Daten übertragbar?

Zwar ist die Datenübertragung per “Blauzahn” nicht die schnellste, jedoch ist der Dienst immer kostenlos und unabhängig vom mobilen Internet nutzbar. Gerade große Datenpakete brauchen mehrere Minuten, bis zu vollständig versendet und empfangen werden.

Bluetooth-VersionÜbertragungsgeschwindigkeit
Bluetooth 1.0 und 1.1bis zu 723 kbit/s
Bluetooth 1.2bis zu 1 Mbit/s
Bluetooth 2.0 und 2.1bis zu 2,1 Mbit/s
Bluetooth 3.0bis zu 24 Mbit/s
Bluetooth 4.0, 4.1 und 4.2bis zu 25 Mbit/s
Bluetooth 5.0bis zu 50 Mbit/s

Pairing: Wie werden Geräte gekoppelt?

Das Koppeln zweier Geräte ist in der Regel sehr unkompliziert. Zunächst musst Du das Bluetooth aktivieren. Bei Tablets oder Smartphones genügt es unter “Einstellungen” auf das Bluetooth-Symbol zu tippen. Auch im Schnellmenü ist eine einfache Aktivierung möglich. Hierzu auf dem Homescreen des Android-Geräts nach unten wischen oder bei Apple-Geräten nach oben. Auf dem gleichen Weg kannst Du die Datenübertragung wieder deaktivieren.

Bluetooth Datenübertragung
Symbolbild: pixabay

Für den Verbindungsaufbau muss bei beiden Geräten die Datenübertragung aktiviert sein. Das erste Gerät sucht dabei das Signal des zweiten. Wenn beide Geräte das Bluetooth-Signal des anderen erkannt haben, wird dies auf dem Bildschirm angezeigt. Nun kannst Du die beiden Geräte koppeln. Während dieses Vorgangs wird in der Regel eine PIN abgefragt, den beide Geräte bestätigen müssen. Danach kannst Du beliebig viele Dateien hin und her schicken. Dieser Vorgang wird nicht nur Kopplung, sondern auch “Pairing” genannt.

Datenschutz: Wie sicher sind meine Daten?

Das Thema Datenschutz ist für den “Blauzahn” von besonderer Bedeutung. Wie jede andere Technik auch gibt es auch hier Schwachstellen, die angreifbar sind. Um Daten abzufangen, werden PIN-Abfragen abgefangen oder Signale gezielt gestört, um eine erneute PIN-Eingabe zu erzwingen. Damit das gelingt, müssen die Cyberkriminellen sich in unmittelbarer Nähe befinden.

Nichtsdestotrotz gibt der “Blauzahn” als einer der sichersten Übertragungsstandards, da die Nutzer eine Vielzahl von Kontrollmechanismen für eine sichere Verbindung nutzen können.

Ein paar Tipps für bessere Sicherheit:

  • Deaktiviere die automatische Bluetooth-Verbindung ohne PIN
  • Benutze nicht den Standardschlüssel des Herstellers, sondern lege eine individuelle PIN für Dein Gerät fest
  • Aktiviere Bluetooth nicht permanent
  • Nutzung an öffentlichen Plätzen erhöht die Gefahr, dass Deine Daten abgefangen werden
  • Aktiviere den Unsichtbarkeitsmodus, der den Namen Deines Geräts anonymisiert
  • Vertrauenswürdige gekoppelte Geräte kannst Du abspeichern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.